Inklusion im Reitsport

 

 

 

Aktion Mensch fördert Aufstiegshilfe aktion Mensch

 

Nicht erst seit „Inklusion“ zum Schlagwort geworden ist, hilft das Pferd Menschen mit unterschiedlichen Schwierigkeiten zu stärken.

Gerade im Bereich des Pferdesports eröffnen sich große Möglichkeiten für eine gemeinsame Freizeitgestaltung. Das Pferd fördert und kompensiert beeinträchtigte Fähigkeiten. Wie kein anderes Medium ist es in der Lage, für ein positives Körper- und Selbstwertgefühl zu sorgen.

Wer reiten möchte, sollte dies auch tun können – und wer dafür besondere Unterstützung benötigt, sollte diese bekommen. Eine – geistige und/oder körperliche – Einschränkung darf kein Grund sein, warum aus einem pferdebegeisterten Menschen kein Reiter oder Fahrer werden kann. Damit dieser Grundsatz in allen Bereichen und auf allen Ebenen des Pferdesports Realität werden kann, bedarf es aber noch besonderer Anstrengungen.

Inklusive Reitgruppen sind ohne einen – überschaubaren – Mehraufwand nicht zu realisieren. Es braucht ein Mehr an Helfern, die beim Putzen und Satteln unterstützen oder dem Reitlehrer während des Unterrichts zur Seite stehen. Anfangs werden beispielsweise Kinder über eine Führleine gesichert oder beim Traben einzeln an die Longe genommen, dafür braucht es – möglichst ebenfalls gut ausgebildete – Helfer (Assistent im Therapeutischen Reiten). Auch finanziell ist ein Mehraufwand unvermeidbar, es muss mehr Personal bezahlt, es müssen vielleicht besondere Ausrüstungsgegenstände angeschafft werden.

Schon seit vielen Jahren ist der Reitverein Glückstadt in diesem Sinne tätig und bietet therapeutisches Reiten an.

Therapeutisches Reiten/Heilpädagogisches Reiten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Geistig- u./o. Lernbehinderung, Verhaltensauffälligkeit, Psychischer Erkrankung, Suchtproblematik

 

Immer wieder besuchen uns Eltern, deren Kinder eine geistige oder körperliche Einschränkung haben.

Auch Rollstuhlfahrer, die Körperspannung trainieren sollen, sind immer wieder unter den Reitern.

Das therapeutische Reiten ist für die Verbesserung der kognitiven und

körperlichen Fähigkeiten vieler Kinder, aber auch Erwachsener mit körperlichen und geistigen Behinderungen erforderlich und sollte regelmäßig und langfristig stattfinden.

Deshalb steht auch Inklusion bei uns im Vordergrund. Durch das Heilpädagogische Reiten vernetzen sich auf unserer Reitanlage behinderte und nicht behinderte Reiter und so entstehen ganz wunderbare Projekte.

Rollstuhlfahrer und Menschen mit Behinderung auf das Pferd zu heben, stellte den Reitverein Glückstadt immer wieder vor Probleme.

 

Es wurde eine Aufstiegshilfe entwickelt, die dann durch die

Firma BTN-Bauelemente Technik Nord GmbH in Glückstadt gesondert angefertigt wurde.

 

Mit dieser Aufstiegshilfe können nunmehr die Menschen mit Behinderung leichter auf die Pferde „gebracht“ werden.

 

Die Anfertigung der Aufstiegshilfe war mit großen finanziellen Aufwand verbunden.

 

Möglich gemacht hat die Anschaffung, die Aktion Mensch, die die Anschaffung mit einer erheblichen finanziellen Förderung unterstützt hat.

 

Der Reitverein Glückstadt gehört zu den engagierten Akteuren in Schleswig-Holstein, die

sich aktiv mit dem Ziel beschäftigen, den organisierten Sport für alle Kinder und

Jugendlichen zu öffnen. In diesem Zusammenhang greift der Verein für seine Mitglieder

und Interessenten innovative Ideen auf, beteiligt sich an Projekten der Dachverbände und

entwickelt daraus neue Angebote. So gelang es beispielsweise im Rahmen des Projektes

„Pferd sucht Familie“, viele junge Menschen erstmalig mit Pferden in Berührung zu

bringen und sie auf diese Weise für den Reitsport zu begeistern. Besonders großen Wert

legt der RV Glückstadt auch auf die Pflege seiner Netzwerke und Kooperationen mit

Kindertagesstätten oder Schulen. Immer wieder besuchen Gruppen oder Klassen die

Vereinsanlagen, um tolle Erfahrungen im Kontakt mit Pferden und dem Reitsport zu

sammeln. Darüber hinaus organisiert man in Glückstadt unter dem Motto „Pony on tour“

einen Projekttag für Grundschülerinnen und -schüler. Während dieses Projekttages

besucht ein qualifiziertes Team des Reitvereins gemeinsam mit Ponys die Bildungseinrichtung.

Genauso engagiert sich der Reitverein Glückstadt im Bereich der Inklusion. Man bietet

unter anderem ein therapeutisches Reiten für Kinder und Jugendliche mit geistigen

Handicaps, psychischen Erkrankungen oder Suchtproblemen an. Darüber hinaus werden

auch junge Menschen im Rollstuhl herzlich in den Verein aufgenommen. Denn besonders

im Kindesalter finden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zueinander, da der Kontakt mit

den Pferden im Vordergrund steht und nicht die etwaigen Behinderungen.

 

 

Bauernblatt vom 25.08.2018Pferd-undSport Nr. 09/2018